Iranischer Pilot erklärt, er habe mit Soleimani an Bord sieben Tonnen verbotene Fracht nach Syrien befördert

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

Ein von den USA bestrafter Pilot der Mahan Air hat einer mit dem IRGC verknüpften Website in Teheran mitgeteilt, dass er im Jahr 2013 einmal sieben Tonnen “verbotene Fracht” mit dem ehemaligen Qods Force Commander Qasem Soleimani an Bord nach Syrien befördert hat.

Amir Assadollahi, der Pilot der Mahan Air, sagt, er habe die verbotene Fracht, höchstwahrscheinlich Waffen und Munition, an Bord eines Passagierflugzeugs mit etwa 200 Passagieren befördert.

Mahan Air wurde erstmals 2011 von der US-Regierung sanktioniert, weil sie heimlich Waffen und IRGC-Kräfte nach Syrien transportiert hatte. Im Dezember 2019 verhängte das US-Finanzministerium neue Sanktionen gegen Mahan Air und deren Fluggesellschaft und beschuldigte sie, “tödliche Güter aus dem Iran in den Jemen zu transportieren”.

Damals haben iranische Beamte diese Anschuldigung dementiert und US-Beamte wegen der Sanktionen scharf kritisiert.

Assadollahi sagte der Website der Razmandegan-e Eslam Association, dass Soleimani in der Kabine des Piloten saß. Die Razmandegan-e Eslam Association ist ein IRGC-Gremium, das Lobredner für religiöse Zeremonien und andere Anlässe, darunter auch das harte Durchgreifen gegen Demonstranten, organisiert.

Der Mahan Air-Pilot erinnerte an seine Verbindung zu Soleimani und e erklärte auf der Website, dass ihm befohlen worden sei, auf dem Flughafen von Bagdad zu landen, während er mit der Fracht und Soleimani nach Syrien flog.

Er behauptete, dass der Flughafen im Irak von den US-Streitkräften kontrolliert werde und dass die Situation nicht normal sei, und fügte hinzu, dass Soleimani sein Outfit auszog und als Flugingenieur verkleidet die ganze Zeit in der Kabine des Piloten saß, während die Amerikaner die Gesichter aller Passagiere scannten und dabei Soleimani übersahen.

Assadollahi behauptete auch, dass er, als die irakischen Streitkräfte die Fracht inspizieren wollten, seine Brieftasche herausnahm und dem irakischen Offizier US-Dollarnoten zeigte.

Als sie es später an diesem Tag endlich nach Damaskus schafften, sagte Soleimani zu ihm: “Ich hätte Ihnen eine Ehrenmedaille verliehen, wenn ich der Präsident gewesen wäre”, behauptet Assadollahi.

Einige andere Insider der Islamischen Republik wurden bei der Darstellung verschiedener Versionen derselben Geschichte beobachtet. Zum Beispiel wurde eine andere Version derselben Geschichte auch in einem Video erzählt, das im Februar 2020 auf der Hardline-Website Mashregh News veröffentlicht wurde.

Gleichwohl kommt die Bestätigung des Transportes von militärischer Ausrüstung mit Passagierflugzeugen dem Einsatz eines menschlichen Schutzschildes gleich, der durch internationale Bestimmungen verboten ist.

Die Vereinigten Staaten, die EU und regionale Länder haben den Iran stets für seine zerstörerischen Aktivitäten in der Region kritisiert.

US-Präsident Donald Trump hat die gezielte Tötung von Soleimani im Januar 2020 gerechtfertigt und ihn als “die Nummer eins der internationalen Terroristen” bezeichnet.

Mahan Air ist auf internationalen Flughäfen für schwere technische Störungen berüchtigt, wegen derer ihre Flüge nach Europa in der Vergangenheit für einige Zeit verboten waren.

Die enge Zusammenarbeit mit der Revolutionsgarde IRGC im Bereich der Stationierung von Truppen und militärischer Ausrüstung, für die die Fluggesellschaft den US-Sanktionen unterzogen wurde, der Transport von Gold von Venezuela in den Iran im Rahmen einer verdächtigen Transaktion zwischen Schurkenstaaten und die Fortsetzung von Flügen von und nach China für lange Zeit während des Covid -19a – ausbruches , nachdem alle Fluggesellschaften die Beförderung von Passagieren ins Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs eingestellt hatten, gehören zu den Gründen, warum sich Mahan Air aus völlig unberechtigten Gründen in der Luftfahrtindustrie einen Namen gemacht hat.

Im März 2020, als andere Fluggesellschaften sich weigerten, nach China zu fliegen, richtete Mahan Air einen Sonderdienst zur Rückführung der in der Türkei gestrandeten chinesischen Passagiere ein.

Sowohl iranische Gesundheitsbeamte als auch die einfache Bevölkerung haben Mahan Air weithin wegen seiner Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus gerügt.

Unterdessen haben iranische Reporter berichtet, dass nach der Veröffentlichung der Geschichte von Kapitän Assadollahi über illegale Lieferungen nach Syrien, diese abgebrochen wurden und die damit im Zusammenhang stehenden Journalisten und Manager in ernsthafte Schweierigkeiten geraten sein sollen.

Ali Hossein Qazizadeh fragte, ob es noch Personen gebe, die sagen würden, die Sanktionierung von Mahan Air sei ein “repressiver” Akt?

(RFERL)

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram