Iranisch-Norwegischer Staatsbürger der Spionage für die Islamische Republik in Dänemark für schuldig befunden

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

Ein dänisches Gericht verurteilte am Freitag einen norwegischen Staatsbürger zu sieben Jahren Gefängnis, nachdem es ihn wegen Spionage für einen iranischen Geheimdienst und Mittäterschaft an einem mutmaßlichen Komplott zur Ermordung einer iranisch-arabischen Oppositionellen in Dänemark verurteilt hatte.

Mohammad Davoudzadeh Loloei, ein 40-jähriger Norweger iranischer Abstammung, wurde im Oktober 2018 nach einer größeren Polizeiaktion, bei der Dänemark seine internationalen Grenzen vorübergehend schloss, verhaftet.

Ende September desselben Jahres beobachtete und fotografierte Loloei mehrere Tage lang das Haus eines iranischen Exilanten in Dänemark sowie die Straßen und Wege um das Haus herum, sagte das Bezirksgericht Roskilde in einer Erklärung.

„Das Gericht stellte fest, dass die Informationen gesammelt und an eine Person weitergegeben wurden, die für einen iranischen Geheimdienst arbeitet, um sie für die Pläne des Geheimdienstes zur Tötung des Exilanten zu verwenden“, sagte das Gericht.

Loloei wurde zu sieben Jahren Gefängnis und dauerhafter Ausweisung aus Dänemark verurteilt, sagte Staatsanwalt Soeren Harbo gegenüber Reuters. Loloei wird nach Verbüßung seiner Strafe die Einreise nach Dänemark verweigert.

„Es ist ein historischer Fall“, sagte Harbo. „Und es ist eine starke Botschaft an die (ausländischen) Geheimdienste: Sie müssen ihre Konflikte untereinander regeln und aufhören, uns einzubeziehen.

Harbo fügte hinzu, dass die dänischen Behörden bei der Internationalen Kriminalpolizeilichen Organisation Interpol einen internationalen Haftbefehl gegen den iranischen Führungsoffizier von Loloei beantragt hätten.

Loloei, der alle Anklagepunkte bestritten habe, habe sofort gegen das Urteil Berufung eingelegt, sagte Harbo.

Der Exilant, der in der Erklärung nicht namentlich genannt wurde, ist der Anführer einer iranisch-arabischen Widerstandsgruppe, die unter dem Namen „Arabische Kampfbewegung für die Befreiung von Ahvaz“ (ASMLA) bekannt ist.

Getrennt davon hat die dänische Polizei drei Mitglieder des ASMLA, darunter den Führer der Gruppe, wegen Spionage für den saudischen Geheimdienst sowie Finanzierung und Unterstützung des Terrorismus im Iran angeklagt.

(Reuters)

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram