Der Iran wiederholt seine früheren Fehler mit der IAEA

Omer Carmi (The Wahington-Institut)
Eine der größten Schwächen des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans 2015 mit dem Iran sind seine diversen “Sunset"-Klauseln, darunter die Bestimmung, die das internationale Waffenembargo auf fünf Jahre begrenzt – ein Verfallsdatum, das im Oktober dieses Jahres ausläuft. In den letzten Monaten hat Washington wiederholt seinen Wunsch bekundet, das Embargo über den UN-Sicherheitsrat (UNSC) zu verlängern, und sogar damit gedroht, den JCPOA-Snapback-Mechanismus anzuwenden, falls die Forderungen der USA nicht erfüllt werden (ein komplizierter Vorschlag angesichts des Rückzugs der Trump-Administration aus dem Nuklearabkommen im Jahr 2018).
In dieser Woche trat der Gouverneursrat der Internationalen Atomenergie-Organisation aus der Ferne zu seiner vierteljährlichen Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Erörterung der jüngsten Berichte des Generaldirektors der IAEO über den Iran. In einem dieser Berichte heißt es: “Seit mehr als vier Monaten verweigert der Iran den Zugang … zu zwei Standorten, und seit fast einem Jahr hat er sich nicht an substantiellen Gesprächen zur Klärung [der] Fragen der Organisation beteiligt”. Als Reaktion darauf haben die E3 (Großbritannien, Frankreich und Deutschland) eine Resolution verfasst, in der Berichten zufolge” ernsthafte Besorgnis" über die Entscheidung des Iran, den Zugang zu verweigern, zum Ausdruck kommt. Zu Beginn des heutigen Tages gaben US-Beamte in Wien eine Erklärung ab, in der sie diese” ausgewogene und faire” E3-Resolution unterstützten: “Während wir fest davon überzeugt sind, dass der Text noch verschärft werden könnte, um den wesentlichen Charakter der noch ausstehenden Forderungen der IAEO zu unterstreichen, akzeptieren und unterstützen die Vereinigten Staaten diese Resolution voll und ganz und fordern alle anderen Vorstandsmitglieder auf, dasselbe zu tun”.

Sicherlich wird die europäische Resolution im Vergleich zu strengeren Maßnahmen (z.B. einer
Resolution zur Gewährleistung der Nichteinhaltung von Sicherheitsvorkehrungen) geringe konkrete Auswirkungen auf den Iran haben. Die gegenwärtige Situation erinnert jedoch an die traumatischen diplomatischen Rückschläge, die Teheran Mitte der 2000er Jahre erlitten hat und die schließlich zu einer Anfrage der IAEO an den UN-Sicherheitsrat und zur Verhängung größerer Sanktionen führten.

WIEDERHOLTE VERWEISE?
Im Jahr 2002 war der Iran gezwungen, Verhandlungen mit der internationalen Gemeinschaft
aufzunehmen, nachdem er beim Bau einer geheimen Urananreicherungsanlage in Natanz und einer Schwerwasserproduktionsanlage in Arak ertappt worden war. Bis 2005 waren mehrere iranische Interimsabkommen mit der E3 trotz der Unterstützung der USA gescheitert, so dass das Regime beschloss, sein stillgelegtes Atomprogramm wieder aufzunehmen, in der Hoffnung, aus der Sackgasse herauszukommen. Damals wurde die iranische Seite des Prozesses vom Obersten Führer Ali Khamenei (dem Hauptentscheidungsträger), Hassan Rouhani (damals Chefunterhändler im Nuklearbereich, Jahre bevor er Präsident werden sollte), Mohammad Javad Zarif (Botschafter bei der UNO und heute Außenminister) und Ali Akbar Salehi (Vertreter bei der IAEO, der inzwischen zum Chef der Atomenergieorganisation des Iran befördert wurde) vertreten. Anstatt die Gespräche voranzubringen, drängte dieser Wagemut die IAEO jedoch dazu, eine Resolution zu verabschieden, in der festgestellt wurde, dass der Iran sich nicht an seine Sicherungsvereinbarungen hält. Und Anfang 2006 wurde das iranische Nukleardossier auf einer Sondersitzung des IAEO-Gremiums an den UN-Sicherheitsrat übertragen. Teheran eskalierte die Situation weiter, indem es die Umsetzung des Zusatzprotokolls stoppte, eine Maßnahme der IAEO, die den Umfang der Verpflichtungen der Mitglieder ausweitet und die Fähigkeit der IAEO erhöht, nicht deklarierte nukleare Einrichtungen und Aktivitäten zu untersuchen. Das Regime begann auch mit der Urananreicherung in seiner Anlage in Natanz. Schließlich verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolutionen 1696 (Juli 2006) und 1737 (Dezember 2006), was zu einem drastischen wirtschaftlichen und politischen Druck auf Teheran führte.
Nach den früheren Berichten von Präsident Rouhani über diese Ereignisse beschloss die iranische Führung zu Beginn der Krise, einen “geduldigen und vorsichtigen” Ansatz zu verfolgen, in der Hoffnung, die Befassung des UN-Sicherheitsrates so lange wie möglich aufzuschieben. In der Tat gewann das Regime mit dieser zeitraubenden Strategie einige Jahre Aufschub, bevor der volle Druck zum Tragen kam, wobei die internationale Gemeinschaft zunächst längere Verhandlungen einer Anrufung, die die Eskalation im Nahen Osten anheizen könnte, vorzog. Obwohl die IAEO eine technische Organisation ist, besteht ihr Vorstand aus Mitgliedsstaaten, von denen jeder eine eigene politische Agenda hat. Daher war es wenig überraschend, dass die Übergabe an den UN-Sicherheitsrat einige Jahre in Anspruch nahm, und zwar erst nach einer größeren iranischen Eskalation. Aber dies geschah, mit tief greifenden Konsequenzen für den Iran, die noch heute zu spüren sind.

DIE AKTUELLEN SIGNALE AUS TEHERAN

Der Verwaltungsrat der IAEO wird im jüngsten Streit mit dem Iran wahrscheinlich einen minimalen, vorsichtigen Ansatz verfolgen und dabei seinen Wunsch, nicht als Druckmittel der USA wahrgenommen zu werden, mit der Notwendigkeit abwägen, gegen Teherans wiederholte
Missachtung der Forderungen der Agentur vorzugehen. Daher wird sie mit ziemlicher Sicherheit auf eine formelle Erklärung der Nichteinhaltung verzichten, geschweige denn auf eine Befassung des UN-Sicherheitsrates, und stattdessen die mangelnde Kooperationsbereitschaft des Iran betonen und die Ermittlungen fortsetzen.
Nichtsdestotrotz ist die iranische Führung nach wie vor traumatisiert von den Ereignissen der
Vergangenheit und könnte selbst eine geringfügige Rüge der Agentur – die erste seit etwa einem
Jahrzehnt – als einen Versuch der USA auffassen, die Grundlagen für eine Befassung des UN-
Sicherheitsrats mit dem Fall und eine Ausweitung des Waffenembargos zu schaffen. Ähnlich wie in der Vergangenheit hat Teheran auf den Brütersstreit bereits mit der Androhung schwerer
Vergeltungsmaßnahmen reagiert. Zarif warnte am 14. Juni, dass eine Befassung des UN-Sicherheitsrates das Land zum Austritt aus dem JCPOA und dem Atomwaffensperrvertrag (NVV) veranlassen könnte. Ebenso warnte sein Gesandter bei der IAEO, Kazem Gharib Abadi, das Gremium, vorsichtig zu sein, um die “konstruktive Zusammenarbeit zwischen dem Iran und der IAEO” zu schützen, und versprach, dass Teheran notfalls zu einer “angemessenen Reaktion” greifen werde.
Heute Morgen fügte er hinzu, dass der europäische Resolutionsentwurf eine “bedauerliche und völlig unkonstruktive Aktion” sei.
In iranischen Presseorganen, die dem Korps der Islamischen Revolutionsgarden angeschlossen sind, wurden konkretere Bedrohungen skizziert. Am Tag vor der Eröffnung der Sitzungen des IAEO-Gouverneursrates listete ein Leitartikel der Nachrichtenagentur Mehr verschiedene Optionen für Vergeltungsmaßnahmen gegen eine Ausweitung des Waffenembargos auf, wie z.B. die Beschränkung der IAEO-Inspektionen, den Stopp der Umsetzung des Zusatzprotokolls, den Rückzug aus dem Atomwaffensperrvertrag, die Beendigung des JCPOA und die Erhöhung der Urananreicherung auf 20 Prozent oder mehr (für Erklärungen zu diesem und anderen technischen Fragen siehe das Iran Nuclear Glossary des Washington Institute). Mehr schloss mit einem Zitat aus einer Mai-Rede von Präsident Rouhani, der versprach, dass eine Verlängerung des Embargos “auch nur um einen Tag, unter jedem Vorwand und über  jeden Mechanismus” schwerwiegende Folgen haben würde.

“VERHÄLTNISMÄßIGE” MAßNAHMEN MIT UNVORHERSEHBAREN ERGEBNISSEN
Irans jüngste Botschaft deutet darauf hin, dass es sich für eine begrenzte Vergeltung gegen die IAEO entscheiden wird und damit seiner 2005-2006 verfolgten Strategie der “Risikopolitik” folgt.
Beispielsweise könnte er die Umsetzung des Zusatzprotokolls stoppen oder seine Auslegung von
“Code 3.1″ ändern. Dieser Code ist Teil der IAEO-Vereinbarungen, die festlegen, wann ein
Mitgliedsstaat der IAEO eine neue Anlage melden muss. Nach der ursprünglichen Fassung, der der Iran 1976 zustimmte, war ein Land verpflichtet, eine neue Anlage spätestens 180 Tage vor der Einführung von Nuklearmaterial zu melden. Im Jahr 2003 stimmte Teheran jedoch zu, den
geänderten Code 3.1 umzusetzen, der verlangt, dass Konstruktionsinformationen der IAEO vorgelegt werden müssen, sobald eine neue Anlage geplant ist. Der Iran stellte die Befolgung des geänderten Codes 2006 als eine seiner Vergeltungsmaßnahmen ein und reaktivierte ihn dann, als das JCPOA in Kraft trat.

Die erneute Aussetzung von Code 3.1 heute mag wie eine winzige Formalität erscheinen, aber solche Maßnahmen können die Fähigkeit der IAEO, das iranische Atomprogramm zu überwachen, mutmaßliche geheime Aktivitäten zu untersuchen und die vielen Bedenken im Zusammenhang mit Atomwaffen auszuräumen, die in der bereits erwähnten Erklärung der US-Regierung in Wien geäußert wurden, erheblich beeinträchtigen. Gleichzeitig könnte sich diese Art der Vergeltung für Teheran als zweischneidiges Schwert erweisen. Wie Rouhani 2007 feststellte:”Hätte Teheran während der vergangenen Pattsituationen angemessen gehandelt”, “wäre der Fall nicht im Sicherheitsrat verhandelt worden”. Heute versteht er sicher, dass jetzt kaum die Zeit ist, den Westen zu provozieren und Russland und China zu entfremden, da sein Land immer noch mit dem Coronavirus-Fallout, einem anhaltenden Risiko von Protesten und zunehmendem wirtschaftlichen Druck zu kämpfen hat. Eine Änderung oder Behinderung seiner Verpflichtungen gegenüber der IAEO- selbst wenn sie vom Regime als “angemessene Reaktion” wahrgenommen würde – würde dem Iran wahrscheinlich mehr Schaden als Nutzen zufügen und ihn einer Resolution zur Nichteinhaltung oder einer Befassung des UN-Sicherheitsrates näher bringen. Die Frage ist, ob weniger pragmatische Entscheidungsträger im konservativen Lager des Iran und im IRGC dies ebenfalls verstehen und wer diese interne Debatte gewinnen wird.

Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen entsprechen nicht unbedingt denen der ITC

You can share the above post.

اشتراک گذاری در facebook
اشتراک گذاری در twitter
اشتراک گذاری در telegram
اشتراک گذاری در whatsapp
اشتراک گذاری در email