Leck im Stil der Panama-Papers, lüftet den Schleier darüber, wie der Iran sich den Sanktionen entzieht

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

Von Shirsho Dasgupta und Kevin G. Hall

Nehmen Sie die Verhaftung eines im Iran geborenen türkischen Staatsbürgers während eines
Ausflugs nach Disney World. Beachten Sie den unbezähmbaren Rudy Giuliani, der kurzzeitig als
Anwalt des Verhafteten fungierte. Fügen Sie eine Prise des autoritären Führers der Türkei, Recep
Erdogan, ein Favorit von Präsident Donald Trump, hinzu. Vermischen Sie es dann mit einem massiven
Leck von mehr als einer Million Dokumente eines britischen Offshore-Scheingesellschaftsanbieters.
Und vergessen Sie nicht, eine Miami-Kamee hinzuzufügen.
Was Sie erhalten, ist eine Lektion darin, wie Irans nationale Ölgesellschaft und ihre
Tochtergesellschaften auf der Suche nach Steueroasen mit Hilfe von Mittelsmännern den Globus
heimsuchen, um sich aus dem Griff der lähmenden, von den USA geführten Sanktionen zu befreien.
Ihr Ziel ist Impact 2020 eine kommunale Wahlberichterstattung, die sich auf lokale Themen
konzentriert, die kritische Staaten wie Florida, Texas, Kalifornien und die Region Carolinas in ihrem
Einflussbereich mitprägen. Das Angebot beinhaltet ein einjähriges digitales Abonnement für $50; es
wird jährlich für $124,99 fortgesetzt, es sei denn, man kündigt explizit.
Der Blick kommt aus einem Cache mit durchgesickerten Dokumenten von einem britischen Offshore-
Anbieter, Formations House. Der riesige Datensatz von Mitteilungen, Gründungsurkunden und anderen Dokumenten wurde Journalisten zugespielt, nach monatelanger Zusammenarbeit
veröffentlichen Nachrichtenorganisationen nun weltweit kollektiv Geschichten unter dem Titel
#29Leaks.
Der Name ist eine Anspielung auf die Adresse des Formations House in der Harley Street 29, einem
gehobenen Viertel in London. Ähnlich wie bei den 2016 Panama Papers zeigt das Dokumentenleck
erneut, dass, wenn der Schleier der Geheimhaltung, der die Offshore-Dienste umgibt, zerrissen wird,
das Licht, das hineinscheint, oft sehr aufschlussreich ist.
Die Dokumente wurden den Journalisten von der Anti-Geheimhaltungsgruppe Distributed Denial of
Secrets (DDoS) zur Verfügung gestellt. Die Gruppe hat nicht geschildert, wie sie die Dokumente
erhalten hat, und hat angekündigt, dass sie sie nach Abschluss der Untersuchungen der Journalisten
veröffentlichen werde.
Als die Nachrichtensender gemeinschaftlich Fragen stellten, behauptete Charlotte Pawar, die nach
dem Tod ihres Stiefvaters Nadeem Khan 2014 das Formationshaus übernahm, als dieser auf den
Prozess wegen Beihilfe zur Geldwäsche wartete, dass die Informationen gestohlen worden seien.
Anstatt die notwendige öffentliche Transparenz zu wahren, habe das DDoS versucht, sie zu
erpressen. Sie hat für diese Behauptung jedoch keinerlei Beweise vorgelegt.

qjyoxrvgmhloaxbm03z_fitted.jpeg

Charlotte Pawar übernahm 2014, nach dem Tod ihres Stiefvaters, das Formations House.

"Aufgrund dieser Tatsache sind Sie daher auch an Erpressungsversuchen und Verbrechen beteiligt",
klagte Pawar an.
Zu den Besonderheiten des Formations House gehört, dass viele seiner Mitarbeiter europäisch
klingende Namen wie Oliver Hartmann benutzten, in Wirklichkeit aber externe Agenten waren, die
elektronisch von Pakistan aus mit Kunden in Kontakt standen. Hartmann war in Wirklichkeit Syed
Rizwan Ahmed, ein Pakistani aus Lahore, der es sofort zugab direkt in die Aktivitäten der iranischen
Öl-Deckgesellschaft involviert gewesen zu sein.
Warum ist das Vereinigte Königreich ein Hort der Geldwäsche?
London ist einer der größten Finanzplätze der Welt und wird für Kriminelle immer attraktiver, um ihr
Vermögen zu verstecken, sagt der Vorsitzende des Fraud Advisory Panel des Vereinigten Königreichs.
Was über das Projekt zur Meldung von organisierter Kriminalität und Korruption ans Licht gekommen
ist.
Ein ehemaliger Angestellter des Formations House, der unter der Voraussetzung der Wahrung der
Anonymität sprach, sagte, dass auf seiner Stufe Dutzende von Pakistanis unter falschen Identitäten
im Namen des Formations House arbeiteten.
Die falschen Identitäten sind im Zusammenhang mit dem Iran wichtig , einem Nachbarn und
geopolitischen Rivalen Pakistans und einem Land, das von den aufeinander folgenden US-
Regierungen wegen seiner nuklearen Ambitionen zu isolieren versucht wurde.

Die Dokumente des Formations House bieten einen detaillierteren Überblick über die Buchhalter und
Rechtsanwälte, die den iranischen Ölinteressen helfen, die in Steueroasen angesiedelt sind und
Geheimhaltung zum kommerziellen Verkauf anbieten. Dies ist an sich nicht illegal. Offshore-
Deckgesellschaften in diesen Standorten können sich immer auf legitime Nutzungsmöglichkeiten
berufen, wie z.B. die Geheimhaltung der Details von Unternehmensfusionen. Oft werden sie jedoch
auch dazu benutzt, illegale Vermögen zu verstecken, die durch Korruption, Schmuggel und Betrug
erworben wurden.

DER TEUFEL STECKT IM DETAIL

In den umfangreichen Dokumenten des Formations House ist ein Aktionärsregister einer Offshore-
Gesellschaft namens Naftiran Intertrade Company Ltd. oder NICO enthalten. Diese Aktionärsliste
wurde einer E-Mail vom Dezember 2014 beigefügt, in der die staatliche National Iranian Oil Company
als Hauptanteilseigner deklariert wurde und die vollständige Kontrolle über die NICO hat. Ebenfalls
beigefügt war ein Register der NICO-Direktoren, in dem fünf iranische Staatsbürger aufgeführt sind.
Die NICO, der Benzinimporteur der staatlichen Ölgesellschaft, erlangte im März 2016 nach der
Verhaftung von Reza Zarrab am internationalen Flughafen von Miami erneut internationale
Aufmerksamkeit. Er flog nach Florida, um Disney World zu besuchen, und wurde auf dieser Reise
beschuldigt, sich durch ein ausgeklügeltes Gold-für-Gas-System zwischen der Türkei und dem Iran
den US-Sanktionen zu entziehen und weltweite Banken zur Abwicklung von Transaktionen im Namen
des Iran zu benutzten.
Die Staatsanwälte behaupten, dass Zarrab und ein Mitangeklagter, Mehmet Hakan Atila, der Direktor
der türkischen Halkbank war, den Iran dabei unterstützen wollten, die US-Sanktionen zu umgehen,
indem sie türkisches Gold gegen Öl und Erdgas tauschten. Mit Hilfe von Unternehmen auf der ganzen
Welt ermöglichten sie Transaktionen im Wert von 20 Milliarden Dollar.
"Hochrangige Regierungsbeamte im Iran und der Türkei beteiligten sich an diesem Plan und sicherte
ihn ab", erklärte das Justizministerium am 15. Oktober 2019 und kündigte die Anklage gegen die
Halkbank an, wodurch Zarrab belastet wurde. "Einige Beamte erhielten Bestechungsgelder in Höhe
von mehreren zehn Millionen Dollar, die aus den Erlösen des Plans stammten … und um den Plan vor
der Prüfung durch die US-Regulierungsbehörden zu schützen."
Zarrab bekannte sich im Oktober 2017 schuldig und wandte sich gegen Atilla, der am 3. Januar 2018
verurteilt wurde und nach insgesamt 32 Monaten hinter Gittern in die Türkei zurückkehrte und
seither als Chef der Istanbuler Börse tätig ist.
Kurz nach seiner Verhaftung hat Zarrab, der mit einem türkischen Popstar verheiratet ist und sowohl
die iranische als auch die türkische Staatsbürgerschaft besitzt, den türkischen Präsidenten Recep
Erdogan als Verantwortlichen für die Operation beschuldigt. Zarrab wurde kurz von Rudolph Giuliani
vertreten, der inzwischen zum persönlichen Anwalt von Präsident Trump aufstieg. Zarrab war auch
im Fokus der Anklage von Special Counsel Robert Müller III gegen Trump-Berater Lt. Gen. Michael
Flynn wegen Lügen unter Eid vor dem FBI. Mueller untersuchte dabei Flynns Lobbyarbeit für die
Türkei.

Die Mitte Oktober gegen die Halkbank erhobene sechste Anklage wegen Betrugs, Geldwäsche und
Sanktionsumgehung war an die NICO und die staatliche Ölgesellschaft gebunden. Die Staatsanwälte
sagten, dass die Bank die "einzige Quelle für die Erlöse aus dem Verkauf von iranischem Öl" an die
Türkei gewesen sei und zitierten auch Zarrabs Transaktionen, an denen die NICO beteiligt war.
Die Halkbank erregte die Aufmerksamkeit des Top-Demokraten im Finanzausschuss des Senats, Ron
Wyden aus Oregon, der an Finanzminister Steven Mnuchin schrieb und fragte, ob Präsident Trump
versucht, der Bank zu helfen, Sanktionen zu vermeiden. Wyden hat sich gegen Offshore-
Servicegesellschaften und die anonymen Briefkastenfirmen, die sie bereitstellen, eingesetzt.
"Genau wie wir im Halkbank-Skandal gesehen haben, sind die Organisationen begierig darauf, die
Geheimhaltung auszunutzen, die von anonymen Briefkastenfirmen gewährt wird, um die US-
Sanktionen gegen den Iran zu umgehen und unsere nationale Sicherheit zu untergraben", sagte
Wyden in einer Erklärung zum Leck im Formations House. "Die Beendigung anonymer Scheinfirmen
würde es den Strafverfolgungsbehörden leichter machen, dem Geld zu folgen", wenn sie komplexe
Finanzdelikte wie die Umgehung von Sanktionen untersuchen.

harley5-copy_custom-06f1da7abe7ab5679c065db01ad9d0fe21558471-s800-c85.jpg

Von dieser gehobenen Adresse in London aus half das Formations House bei der Gründung von
Scheinfirmen in weit entfernten Steueroasen.

Eine Anklage der Grand Jury gegen Zarrab im Jahr 2017 listete auch eine Reihe von Transaktionen
auf, die dem Iran halfen, darunter einige, die sowohl der National Iranian Oil Company als auch der
NICO zugutekamen.
Die durchgesickerten E-Mails des Formations House zeigen, dass die NICO seit mehr als einem
Jahrzehnt wiederholt ihren Sitz gewechselt hat und mit Hilfe ihrer Schweizer Partnerfirma Naftiran
Intertrade Co (Sàrl) versucht hat, die amerikanischen und internationalen Sanktionen zur
Beschränkung des iranischen Atomprogramms zu umgehen.
Die NICO erschien auch in den Panama Papers vom April 2016, dem massiven Dokumentenleck der
Offshore Rechtsanwaltskanzlei Mossack Fonseca, einer inzwischen aufgelösten panamaischen
Anwaltskanzlei und einem Anbieter von Dienstleistungen für Unternehmen. Dokumente in den
Panama Papers zeigen, dass die Firma tatsächlich bereits 2010 – vor dem Inkrafttreten der globalen
Sanktionen im Jahr 2012 – aus einigen der ölbezogenen Briefkastenfirmen des Iran ausschied,
während die Dokumente des Formations House eine Art Übergabe nahe legen.

iranvz-dizadji.jpg

Die neuen Dokumente zeigen eine Kommunikationskette zwischen einem niederländischen Offshore-
Dienstleister, Dennis Vermeulen von der INCO Business Group, den Formations House Mitarbeitern
Oliver Hartmann (aka Syed Rizwan Ahmed) und Charlotte Pawar sowie Farhad Dizadji, Inhaber und
Senior Partner der Londoner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Roberts & Partners.

Ein Dokument des Formations House vom 19. August 2014, das einer der E-Mails beigefügt war,
erklärte Roberts & Partners als Vertreter von NICO "in Bezug auf alle Angelegenheiten, die das
Unternehmen und seine Verwaltung betreffen". Das Dokument ist von Mohsen Paknejad, der
damalige Geschäftsführer der NICO, unterzeichnet. Zwei Jahre später wurde Paknejad
stellvertretender Direktor des staatlichen Ölgiganten.
In den Panama Papers wird auch gezeigt, dass Roberts & Partners mit iranischen Scheinölen arbeitet,
was darauf hindeutet, dass die iranische Ölgesellschaft seit langem mit Mittelsmännern operiert, um
ihre internationale Präsenz zu verschleiern.
"Wir haben in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften gehandelt und
werden dies auch weiterhin tun, auch in Bezug auf Sanktionen", sagte Dizadji, der in Beantwortung
einer Nachfrage von Herald und McClatchy für Roberts & Partners sprach. Er lehnte es ab, auf
Einzelheiten einzugehen.
Die Beziehung zwischen NICO und der niederländischen Firma INCO Business Group ist unklar,
obwohl E-Mails darauf hindeuten, dass Vermeulen von INCO mindestens von 2014 bis 2016
zusammen mit Dizadji als ihr Agent tätig war.
Pawar, die für ihren verstorbenen, unter kriminellen Vorwürfen stehenden Stiefvater die Leitung
übernahm, lehnte es ab, über den Iran und ihre Firma, Formations House, mit konkreten Angaben zu
sprechen, betonte aber, dass britische Firmen mit iranischen Einzelpersonen oder Firmen
zusammenarbeiten dürfen, "wenn ihre Industrie außerhalb jeglicher Embargos steht". Die NICO war
zu dieser Zeit jedoch unter Sanktionen, und Pawar vermerkte "dieser spezielle Kunde wurde von
einem Agenten in den Niederlanden betreut, wo alle Papiere und Dokumente rechtsgültig ausgestellt
wurden".
Als er zum ersten Mal kontaktiert wurde, teilte Vermeulen von der holländischen Firma INCO dem
Herald und McClatchy per E-Mail mit: "Wir arbeiten für keine iranische Regierungsorganisation und
hatten nie Kontakt mit einer solchen.
Vermeulen und seine Firma "haben in keiner Weise irgendeine Firma mit dem Ziel unterstützt, mit
entsprechenden Sanktionen 'fertig zu werden'", sagte er und fügte hinzu, dass "wir aus politischen
Gründen nicht mit der ausländischen Presse kommunizieren werden".
Als ihm jedoch E-Mails mit seiner Korrespondenz mit Dizadji und Formations House vorgelegt
wurden, räumte Vermeulen eine begrenzte Rolle im Kontakt mit Roberts & Partners ein, um
sicherzustellen, dass ein gewisses in Malaysia registriertes Unternehmen weiterhin seinen guten Ruf
behält.

dennis-naftiran.jpg

Dieser Screenshot einer E-Mail des niederländischen Offshore-Dienstleisters Dennis Vermeulen zeigt,
wie er mit Formations House und dem Londoner Buchhalter Farhad Dizadji über die Übertragung der
Firmengründung von Naftiran Intertrade Co. in eine neue Steueroase kommuniziert. Dizadji hat
iranischen Ölfirmen sowohl mit Formations House als auch mit Panamas Mossack Fonseca geholfen,
die Offshore-Welt zu durchdringen.

Über einen Zeitraum von Oktober 2012 bis Juni 2015 – nachdem die Dokumente bewiesen, dass
Dizadji und Vermeulen im Auftrag der NICO handelten – listeten die europäischen und britischen
Behörden das Unternehmen als ein Unternehmen auf, das "an nuklearen oder ballistischen
Raketentests beteiligt ist und … die iranische Regierung unterstützt".
Die Sanktionen gegen die NICO laufen jedoch auf eine Verschiebung des Zeitrahmens hinaus. Die
Sanktionen der Europäischen Union traten 2012 in Kraft, Anfang 2013 folgten die Vereinigten
Staaten. Ein von der Obama-Regierung und ausländischen Partnern ausgehandelter Nuklearvertrag
hob im Juni 2015 die Sanktionen gegen NICO und Hunderte anderer iranischer Unternehmen auf, im
Gegenzug dafür, dass sich der Iran den Nuklearinspektionen und der Überwachung unterwirft.
Präsident Trump hat die US-Sanktionen gegen die NICO am 8. Mai 2018 neu verhängt, die
europäischen Mächte haben dies jedoch nicht getan.

DIE GESCHICHTE UND DAS HOPPLAHOPP
Die National Iranian Oil Company wurde 1951 gegründet, als das iranische Parlament den gesamten
Mineralölsektor verstaatlichte. Dies wurde 1967 wieder rückgängig gemacht und ein Konsortium
globaler Ölkonzerne kontrollierte bis zur islamischen Revolution 1979 die Ölindustrie, bis der Staat
die Zügel der nationalen Ölgesellschaft wieder übernahm.
Die NICO wurde 1991 in Jersey, einer vor der Küste Frankreichs gelegenen, unabhängigen, aber zum
britischen Commonwealth gehörenden Steuerinsel, gegründet. Die NICO hat auch eine
Dienstleistungsgesellschaft in London gegründet, um "ihre kaufmännischen Aufgaben besser erfüllen
zu können".
Doch 2003 wechselte das Management der NICO auf dem Papier von London zur neu gegründeten
Offshore-Firma Naftiran Intertrade Co (Sàrl) in Lausanne, Schweiz – wo das damalige Bankgeheimnis
eine weitgehende Anonymität bot.

gambia-kanifing1.jpg

Sowohl die iranische Naftiran Intertrade Co. als auch ihr niederländischer Offshore-Dienstleister INCO
Business Group haben diese Anschrift am Rande der Hauptstadt Banjul in den gambischen
Firmenunterlagen angegeben. Das unscheinbare Gebäude beherbergt jedoch nur eine Western-
Union-Niederlassung und ein Wechselstubengebäude. Das Samba Jawo mit freundlicher
Genehmigung vom Organized Crime and Corruption Reporting Porject
Die Europäische Union hat sowohl die NICO (Sàrl) als auch die NICO im Oktober 2012 auf ihre
Sanktionsliste gesetzt. Im darauf folgenden Jahr identifizierte das US-Finanzministerium die NICO als
ein Unternehmen, das von der National Iranian Oil Company kontrolliert wird, " einem Agent oder
einer Tochtergesellschaft des Islamischen Revolutionsgardenkorps Irans". In beiden Sanktionen
wurde die Adresse des NICO-Büros in Jersey angegeben.

Aber die malaysischen Gründungsdokumente, die in den Lecks des Formations House gefunden
wurden, zeigen, dass die NICO zu diesem Zeitpunkt bereits umgezogen war.
Im Januar 2012, vor den Sanktionen, ist die NICO von Jersey nach Labuan umgesiedelt, einer
malaysischen Insel vor Borneo, die jetzt ein Steuerparadies ist. Der Umzug bedeutete auch, dass die
NICO damit eine größere geographische Nähe zu China, Indien, Japan und Südkorea – vier der
größten Ölkäufer des Iran – hatte.
E-Mails von Formations House zeigen, dass die NICO über ein Jahr lang nur auf den Datenservern des
Formations House in London als Unternehmen existierte, nachdem sie kurzzeitig die gambische
Gesetzgebung zur Förderung von Gewerbezonen ausnutzte. Im Jahr 2016 wurde sie schließlich auf
der Karibikinsel Nevis, einer weiteren Steueroase, wieder gegründet.

gambia-naftiran.jpg

Dies ist der Screenshot eines offiziellen Dokuments, das in den Akten des Formations House gefunden
wurde. Es zeigt ein Fortbestandszertifikat des iranischen Ölunternehmens Naftiran Intertrade Co. im
westafrikanischen Gambia. Formations House und Mittelsmänner halfen dieser Firma beim
Hopplahopp zwischen den Steueroasen.
Während das US-Finanzministerium bereits 2012 einige der mit NICO verbundenen Unternehmen
identifiziert und sanktioniert hatte, finden sich in den Dokumenten des Formations House keine
Beweise dafür, dass NICO versucht hätte, seinen Namen zu verbergen oder zu ändern, als es von
einem Land in ein anderes wechselte.
Durch den ständigen Wechsel des Wohnsitzes könnte die NICO versucht haben, den politischen
Druck zu mildern, so ein ehemaliger hoher Beamter des US-Finanzministeriums. Der Beamte
arbeitete zuvor an den Iran-Sanktionen und internationalen Geldwäsche-Untersuchungen und bat
um Anonymität, um nicht-öffentliche Belange erörtern zu können.

NIEMAND ZU HAUSE IN GAMBIA
Dokumente des Formations House zeigen, dass die Offshore-Dienstleistungsgesellschaft zwischen
2013 und 2017 ein Firmenregister in Gambia führte und dieses als Plattform für den Verkauf von
Unternehmen und die Gründung von Firmen in dem afrikanischen Land nutzte. Sie verkauften diese
Unternehmen an Personen, die wegen Verbrechen verurteilt wurden, deren Finanzlizenzen
ausgesetzt waren oder die wegen Finanzdelikten angeklagt waren.
In einer Neufassung der Sanktionen des Vereinigten Königreichs vom November 2014 wurde das
Einfrieren von Vermögenswerten des iranischen Milliardärs Babak Zanjani beschlossen, weil er die
nationale iranische Ölgesellschaft bei ihren Bemühungen, die EU-Sanktionen zu umgehen,
unterstützt und "ölbezogene Gelder über die Naftiran Intertrade Company (NICO)" transferiert hatte.
Darin sind sowohl die Adresse der NICO in Jersey als auch eine weitere in Teheran aufgeführt.

Weniger als zwei Wochen nach diesem Update, am 25. November, schrieb der holländische Agent
Vermeulen an Formations House's Hartmann/Ahmen und fragte, ob eine Remigration eines seiner
Klienten nach Gambia ein Problem darstellen würde, da sein Klient "einen Direktor aus dem Iran"
habe. Während der Direktor oder der Kunde von Vermeulen in keiner der folgenden E-Mails erwähnt
wurde, ist NICO die einzige iranische Firma, die von ihm in den durchgesickerten E-Mails von
Formations House erwähnt wurde.
Ein gambisches Zertifikat und ein entsprechendes "Memorandum of Understanding" zeigt, dass die
NICO am 9. Dezember 2014 in Gambia gegründet wurde – am selben Tag, an dem sie als nicht mehr
in Labuan ansässig erklärt wurde. Das Memorandum wurde von Roknoddin Javadi, dem damaligen
stellvertretenden Ölminister des Iran und Geschäftsführer der National Iranian Oil Company,
unterzeichnet.
Eine Gründungsurkunde in den Dokumenten des Formations House listet die eingetragene Adresse
der NICO in Gambia in der urbanen Umgebung von Kanifing, westlich der Hauptstadt, auf. Ein #29
Leaks-Berichtspartner hat diese Adresse in Kanifing aufgesucht und festgestellt, dass dort nur eine
Western Union-Filiale untergebracht ist, die dort seit 2012 ansässig ist. Der Vermieter des Ladens
bestätigte, dass er noch nie von NICO gehört habe. Auch Vermeulens Firma war unter derselben
Adresse registriert.

dennis-dizadji1.jpg

Dieser Screenshot einer E-Mail des Londoner Buchhalters Farhad Dizadji vom Februar 2016 zeigt, dass
Formations House und der holländische Geschäftsmann Dennis Vermeulen dem iranischen Ölkonzern
Naftiran Intertrade Co. aktiv geholfen haben, seine Steueroasen-Gründung zu tätigen.

Der Aufenthalt der NICO "in" Gambia war nur von kurzer Dauer. Im Jahr 2016 veröffentlichte Streber
Weekly, eine Blogseite über internationale Geschäfte und Offshore-Bankgeschäfte, eine
Pressemitteilung des gambischen Justizministeriums, in der es hieß, dass die Unternehmenszone und
das Dekret, nach dem die NICO im Land gegründet wurde, rechtlich nicht zulässig seien. Diese
Pressemitteilung ist inzwischen aus dem Internet verschwunden.
Für NICO war es wieder an der Zeit, seinen Sitz zu verlegen – zumindest auf dem Papier.
"Ich möchte heute gegen 15:00 Uhr ein Treffen mit Ihnen in Ihrem Büro haben … Das Treffen sollte
nicht länger als 30 Minuten dauern", schrieb Dizadji, NICO's in London ansässiger Agent und
Buchhalter, am 3. Februar 2016 an Charlotte Pawar vom Formations House. Vermeulen, vom
niederländischen Offshore-Service-Anbieter, wurde ebenfalls in die E-Mail kopiert.

Eine weitere E-Mail lässt vermuten, dass das Treffen tags darauf stattfand.
"Wie in unserem Treffen erwähnt, möchte die oben genannte Mandantenfirma so schnell wie
möglich in eine andere Zuständigkeit umsiedeln", schrieb Dizadji in einer separaten E-Mail am 7.

Februar 2016. Er fuhr damit fort, eine Liste von Dokumenten hinzuzufügen, einschließlich einer
Bescheinigung des guten Rufes und einer Gründungsurkunde, die "benötigt wird, um die Firma nach
Nevis zu verlegen".
Als McClatchy und der Herald Vermeulen nach NICO's zahlreichen Domizilen, mit Nevis als letzte
Station, fragten, erwiderte er, dass er "sich keiner Redomizilierung nach Nevis bewusst gewesen sei"
und dass es keine "Kommunikation in Bezug auf die Verlegung des Firmensitzes" gegeben habe. Die
Dokumente des Formations House zeigen jedoch, dass sein Name auf Dizadjis E-Mail vom 7. Februar
kopiert wurde.
Wie die Emails zeigen, korrespondierten Vermeulen und Dizadji jedoch in den nächsten Monaten
weiterhin mit dem Formations House über die Redomizilierung der NICO.
Am 1. Juli 2016 schrieb Vermeulen an Charlotte Pawar und bat sie, eine auf seinen Namen
registrierte American Express-Kreditkarte mit zwei Zertifikaten zu belasten, die von Dizadji, dem
Inhaber der Londoner Buchhaltungsfirma, bestellt worden waren. Am 31. August 2016 schrieb Dizadji
an Vermeulen und Pawar und bat um eine Bescheinigung für die NICO aus dem gambischen Register.
Später im nächsten Monat schrieb Vermeulen an Hartmann, dass er in London sei und in seinem
Büro vorbeikommen wolle, um die Dokumente zu empfangen.
"Ich denke, es wäre gut, wenn wir uns wegen der Pressemitteilung der Regierung Gambias trotzdem
treffen könnten. Ich vertraue wirklich darauf, dass Sie uns bei diesem Zertifikat so schnell wie
möglich helfen werden", schrieb er.
Vermeulen behauptete, sie hätten sich nie getroffen. Auf die Frage, ob er wüsste, dass Hartmann
kein Brite sei, sondern ein Pakistani im fernen Lahore, reagierte er gar nicht.

riskscreen.com November 2019
Diese Geschichte wurde in Zusammenarbeit mit dem "Organized Crime and Corruption Reporting
Project" (OCCRP), dem "Journalism Training and Reporting Project" (Finance Uncovered) und der
Londoner "The Times" berichtet.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram